ever.there


start.it
gäste.klo
a.b.o

Steffi
Tati
Gita

tatis.poems


Kein Licht im Leben?
Without you...
Selbstzerstörung
Mein Engel
Dunkelheit
Ich...
Das Leben von Bill Kaulitz...
Leere...
Sie...
Die Hoffnung stirbt zuletzt...
Freunde?
Droge...
Die Erinnerung - schmerzhaft oder glücklich?
Allein gelassen und ohne Hoffnung
Unser Leben...
Kurz vorm Ziel..
Nie vergessen...
Die Tränen fließen..
Gefangen
Ein letzter Brief
Besessen von dir
Heute..
Angst vor der Leere in dir
Scherbenmeer
Nur einmal..
Was soll ich tun?
meine ''beste'' Freundin

steffis.poems


Immer für mich da...
Das Leben geht weiter...
Sonst sterbe ich...
Denk nicht nach...
Hast du geglaubt?
DU
Es tut mir Leid...
Songtext: Your Embrace (Shakira)
Meine Eltern...
Was soll ich denn tun?
Wollen nur wir, dass es diese Liebe gibt?
I want to help you...

gitas.poems


Wo bist du?
Die Leere
DU!!
War es immer so wunderbar?
Sommer
Baby bleib bei mir...
Und jetzt sind wir hier...
Allein...
Für dich

Credits


Design + Coding

Sie ist ein hübsches Mädchen,
sagte man ihr.
Und sie glaubte es.
Es tat ihrer eitlen Seele gut.
Doch trotzdem war sie einsam.
Umschwärmt und beliebt,
doch Freunde hatte sie keine.
Wie oft brauchte sie jemandem zum reden.
Denn auch sie hat Probleme.
Auch ihr Leben ist nicht perfekt.
Sie hat nie gelernt allein zu sein,
brauchte nie einen Finger zu rühren.
Die Eltern haben sich um
ihr einziges Kind gut gekümmert,
und es liebevoll umsorgt.
Sie bekam alles was sie wollte,
es tat ihrer eitlen Seele gut.
Doch sie wurde älter
und litt immer mehr darunter.
Auf der Straße ignorierte man sie
und Freunde hatte sie keine.
Sie ging nicht zur Schule,
nein,
sie hatte ein Privatlehrer.
Tag für Tag der gleiche Trott,
immer war sie anständig und gehorsam.
Und Nie traute sie sich
mit ihren Eltern zu sprechen.
Sie waren schließlich stolz auf ihre Tochter.
Doch es kam der Tag,
ein schöner Frühlingstag,
an dem es ihr zu viel wurde.
Sie ging im Park spazieren
und sah kleine Kinder spielen,
und viele Mädchen,
die mit ihren Freundinnen quatschten.
Zuhause schrieb sie ihren Eltern einen letzten Brief.
Sie machte Musik an und setzte sich aufs Bett.
Sie sah sich ein letztes Mal im Zimmer um,
im Hintergrund liefen sanft die Klänge
von dem Lied "Hello" von Evanescence.
Sie setzte das Messer an,
Schmerzen spürte sie keine mehr.
Am Schluss,
an der höchsten Stelle,
schloss sie ihre Augen
-für immer.

Der Wunsch endlich frei zu sein,
war stärker als ihr Wille zu kämpfen.